social-media-recht

Die rechtlichen Grundlagen für Social Media sollten auch KMU interessieren.

Wer als Unternehmen im Social Web unterwegs ist, bewegt sich nicht im rechtsfreien Raum. Was allmählich auch bei den Privatnutzern ankommt, haben Unternehmen längst verinnerlicht. Doch ist das wirklich so? Während in Großunternehmen die rechtlichen Grundlagen für Social Media längst Teil der Corporate Governance geworden sind, tun sich KMU teilweise immer noch schwer damit. Viele sind einfach auch nur verunsichert und wissen oft nicht, was sie veröffentlichen dürfen was nicht und bleiben lieber inaktiv, bevor sie gegen irgendwelche Regeln verstoßen. Das muss nicht sein, denn ein paar grundlegende Regeln sollte jedes Unternehmen kennen.

Die rechtlichen Grundlagen für Social Media Nutzung beziehen sich im Wesentlichen auf vier Bereiche: die Privatsphäre, die Urheberrechte, den Datenschutz und die Impressumspflicht.

Privatsphäre ist bei Unternehmen eingeschränkt

Bei der Social Media Nutzung ist die Trennung von geschäftlich und privat oft fließend. Unternehmen und Privatpersonen können Bilder und andere Inhalte einstellen, mit anderen teilen sowie Inhalte anderer Nutzer bewerten. Anders als Privatnutzer, die in den Privatsphäre-Einstellungen den Zugriff auf die Profile einschränken können, können Unternehmen ihr geschäftlich genutztes und öffentlich zugängliches Profil nicht vor den Augen anderer verbergen. Im Falle von Bildrechts- oder anderen Urheberrechtsverletzungen ist es leichter, das Unternehmen abzumahnen.

Urheberrecht oder Bildrechte sind schnell verletzt

Guter Content kommt ohne Bilder und Videos nicht mehr aus. Hierbei gilt es allerdings einiges zu beachten. Bei den großen Sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook überträgt man beim Hochladen eines Bildes laut Allgemeinen Geschäftsbedingungen Nutzungsrechte auf diese Unternehmen. Bei selbst erstelltem Content ist das in der Regel kein Problem. Was ist allerdings mit Stockbildern? Auf verschiedenen Plattformen wie Fotolia oder Shutterstock kann man Nutzungsrechte für Bilder erwerben, aber hier gilt es, die unterschiedlichen Lizenzbestimmungen zu beachten. Nicht alle Bilder sind für die Verwendung in den Sozialen Medien freigegeben.

Impressumspflicht beachten

Wer als Unternehmen in den Sozialen Medien auftritt, unterliegt der Impressumspflicht. Der vollständige Name mit Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse muss ebenso erscheinen wie die Angabe von Rechtsform und Steuernummer, falls es sich um eine juristische Person handelt. Auch die vertretungsberechtigte Person des Unternehmens gehört hier hin. Im Prinzip müssen dieselben Angaben ins Impressum hinein, wie es für gewerbliche Websites in §5 des Telemediengesetzes geregelt ist. Und noch etwas ist wichtig: Das Impressum darf nicht irgendwo versteckt werden, sondern muss mit maximal zwei Klicks zu erreichen sein. In Facebook kann man hierzu im Infobereich (per Link) auf das Impressum der eigenen Website verweisen.

Datenschutz ernst nehmen

Um den Anforderungen des Datenschutzes zu genügen, kommt es darauf an, die Datenschutzbestimmungen so zu gestalten, dass man nicht belangt werden kann. Haftungsausschlüsse/Disclaimer mit entsprechenden Hinweisen zum Datenschutz gehören daher auf jede Website. Bei der Social Media Nutzung kommt für Unternehmen noch ein weiterer Aspekt hinzu. Je nachdem, ob sie Google Analytics, Facebook Pixel oder ein anderes Tracking-Tool für ihre Kampagnen nutzen, müssen bestimmte Passagen in die Datenschutzrichtlinien hinein, in denen Nutzer darüber informiert werden, dass Daten zu den Servern der jeweiligen Social-Media-Plattformen übermittelt werden. Nur so sind Unternehmen auf der sicheren Seite. Wenn sie beispielsweise Facebook Remarketing nutzen, gehört ein eigener Abschnitt zur Nutzung von Facebook Remarketing in die Datenschutzerklärung der Website.

Fazit

Social Media bietet KMUs jede Menge Möglichkeiten, um mit Nutzern ins Gespräch zu kommen und sich zu positionieren. Nur leider gibt es auch eine Menge rechtlicher Fallstricke. Von daher sind KMUs gut beraten, sich rechtzeitig über die rechtlichen Grundlagen für die Nutzung von Social Media zu informieren. Falls Sie unsicher sind, kontaktieren Sie uns einfach. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Euch gefallen unsere Social Media Tipps - Dann teilt sie mit euren Freunden

April 12th, 2017

Posted In: Blogbeitrag, Content Marketing, Digitalisierung, Facebook, Instagram, Marketing, Online Marketing, Social Media Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI3NjBweHB4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmFwcC1zaGFyaW5nLmNvbS9zdWl0ZS9ha3Rpb25mb3JtZWRpdG9yP2lkPTkzVzVQWU1KIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCI+PC9pZnJhbWU+
PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI3NjBweHB4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmFwcC1zaGFyaW5nLmNvbS9zdWl0ZS9ha3Rpb25mb3JtZWRpdG9yP2lkPXI4RWVaS3pMIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCI+PC9pZnJhbWU+
PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI3NjBweHB4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmFwcC1zaGFyaW5nLmNvbS9zdWl0ZS9ha3Rpb25mb3JtZWRpdG9yP2lkPTVuWXEwSzkxIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCI+PC9pZnJhbWU+